25 JÄHRIGES JUBILÄUM

„Am 11. Januar 1995 fanden sich in den Räumen der Hamburger Aids-Seelsorge in Hamburg-St. Georg, Brennerstr. 75 … acht Personen ein, um über die Gründung eines Vereins MEMENTO zu beschließen.“ Mit diesen Worten beginnt die Geschichte unseres Vereins.

Am Samstag, 11. Januar 2020, feierten wir das 25-jährige Jubiläum!!!

Aus einer Grabstätte wurden mittlerweile 3 (an 2 Standorten).

Wir danken allen Wegbegleitern*innen, den damaligen und heutigen, für ihre Solidarität, Beharrlichkeit und Unterstützung!

Der Vorstand & Die Vereinsmitglieder*innen


In unserer Gesellschaft sind die Themen Tod & Bestattung, genauso wie Krankheit & Sterben, nach wie vor leider tabuisiert. Obwohl jede*r von uns natürlich weiß, dass z.B. durch Unfälle oder plötzliche Krankheit diese Ereignisse unvorhergesehen in unser aller Leben treten können.

Dabei wirkt jegliche Art der Vorsorge nicht nur beruhigend auf uns selber, sondern entlastet auch die Hinterbliebenen. Denn in Zeiten der Trauer sind wichtige Entscheidungen im Sinne der/des Verstorbenen dann bereits von dieser/diesem selber getroffen worden.

Auch heute noch sind unsere Gemeinschaftsgrabstätten wichtig. Viele Interessenten*innen leben/lebten nicht traditionelle Formen von Familie. Stattdessen prägen/prägten andere Arten von Communities und Netzwerken ihr Leben. Unsere Grabstätten bieten die Möglichkeit, die so erfahrene Gemeinschaft über den Tod hinaus zu erhalten.

Unsere Grabstätten sind eingerichtet für Menschen, die an HIV/AIDS erkrankt sind oder waren, sowie für deren Partner*innen, Freund*innen oder leibliche Verwandte.

Aber auch die Mitglieder von MEMENTO e.V. können sich gern auf unseren Gemeinschaftsgrabstätten beisetzen lassen. So haben alle Interessierten die Möglichkeit, hier bestattet zu werden – ob hetero, schwul oder lesbisch, Frau, Mann oder Trans*.

Menü schließen