KURZINFORMATION + KOSTENÜBERSICHT

(Stand: Januar 2020)

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Interessenten*innen,

vielen Dank für das Interesse an den Gemeinschaftsgrabstätten MEMENTO auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg.

Der gemeinnützige Verein MEMENTO e.V. hat es sich seit seiner Gründung 1995 zur Aufgabe gemacht, für Menschen, die in irgendeiner Weise von HIV/AIDS betroffen sind, gemeinsame Grabstätten anzubieten und dadurch die erlebte Solidarität über den Tod hinaus zu erhalten. Viele von ihnen leben nicht traditionelle Formen von Familie. Stattdessen prägen andere Arten von Communities und Netzwerken ihr Leben. Auch heute ist unser Angebot wichtig, dass grundsätzlich für alle von HIV/AIDS betroffenen Menschen besteht, genauso wie für deren Angehörige (im Sinne von: Partnern*innen, aber z.B. auch Mütter oder Väter).

Darüberhinausgehend dürfen sich aber auch alle Vereinsmitglieder*innen laut Vereinssatzung von MEMENTO e.V. gerne auf der Grabstätte beisetzen lassen. Über den Weg einer Vereinsmitgliedschaft sind die Gemeinschaftsgrabstätten von MEMENTO also allen Menschen mit oder ohne HIV zugängig. So haben alle Interessierten die Möglichkeit, hier bestattet zu werden – ob hetero, schwul oder lesbisch, Frau, Mann oder *Trans.

Beide Grabstättenstandorte sind auf den Friedhofsplänen vor Ort mit der Nr. 13 aufgeführt. Orientieren Sie sich bitte auf dem Friedhof Ohlsdorf an der Ausschilderung der Kapellen.

MEMENTO I liegt ca. 10 Gehminuten vom Haupteingang entfernt, in der Nähe des Rosengartens. Es handelt sich um die erste Grabstätte, mit welcher der Verein 1995 seine Tätigkeit begann. Sie erreichen den Standort mit der Buslinie 170 (Haltestelle: Kapelle 4). Die Grabstätte wurde 1997 geschlossen. MEMENTO II befindet sich zwischen Kapelle 7 und 8 am Nordteich; auf dem Gelände des sogenannten “Millionenhügels” (In der Ebene). Sie erreichen den Standort mit der Buslinie 270 (Haltestelle: Kapelle 7). Von dort gehen Sie in den ersten Gang links vom Bungalowgebäude (Friedhofsgärtnerei) und laufen immer geradeaus, bis sich neben der linken Seite des Weges die große Ebene des Millionenhügels öffnet. Hier befinden sich die aktuellen zwei Grabstätten II, links und II, rechts direkt nebeneinander. Beide Grabflächen wurden gartengestalterisch zusammengefasst, verbindendes Element sind die in der Mitte befindlichen Bodenplatten mit den Namen der hier beigesetzen Verstorbenen.

Bevor Sie die Entscheidung treffen, einen Angehörigen auf der MEMENTO-Grabstätte bestatten zu lassen oder Ihre eigene Bestattung als Vorsorge zu planen, möchten wie Sie über die Kosten und einige Besonderheiten informieren:

MEMENTO berechnet für seine Grabplätze zurzeit:

1.500, — € für einen Urnengrabplatz     1.900, — € für einen Sarggrabplatz

(beides jeweils inkl. Namensnachtrag*)

* Der Name wird zu Totensonntag im Namensfeld der aktuellen Grabplatte ergänzt.

Um auf unseren Grabstätten beigesetzt zu werden, ist eine entsprechende Verfügung zu Lebzeiten zwar bei uns nicht vorgeschrieben, aber sicher sehr sinnvoll. Jegliche Art der Vorsorge entlastet die Hinterbliebenen, nicht nur finanziell, auch in Zeiten der Trauer sind wichtige Entscheidungen im Sinne der/des Verstorbenen bereits getroffen worden.

Die Dauer der Ruhefristen der Urnen- und Sarggrabplätze wird vom Unternehmen Hamburger Friedhöfe AöR festgelegt. Bei diesem ist auch der Friedhof Ohlsdorf angegliedert. Zurzeit beträgt die Ruhezeit 25 Jahre und beginnt mit dem Jahr des Beisetzungsfalles. Im Falle einer Verkürzung oder Verlängerung dieser momentanen Ruhezeit durch die Hamburger Friedhöfe AöR würde die entsprechende Änderung automatisch mit sofortiger Wirkung auch für alle Urnen- und Sargplätze auf den Gemeinschaftsgrabstätten des MEMENTO e.V. Anwendung finden.

Auch Beisetzungen in Form von Sozialbegräbnissen können auf unseren Grabstätten durchgeführt werden, wenn die jeweils zuständige Behörde ihre schriftliche Einwilligungserklärung erteilt hat. Wir können bei der Antragsstellung gerne behilflich sein.

Da es sich bei unseren Rasengrabstätten um Gemeinschaftsgräber handelt, ist das Aufstellen von einzelnen Namenssteinen oder Einzelbepflanzungen leider nicht möglich.

Gestecke und Blumen können in der vorhandenen Blumenablage abgelegt werden. Wir bitten aber herzlich davon abzusehen, dort Pflanzen ohne Topf einzupflanzen, da dieses laut den strengen Gestaltungsrichtlinien des Friedhofs nicht gestattet ist und die Erde des Wurzelballens den speziellen Quarzsand innerhalb der Blumenablage auch entsprechend verschmutzen würde. Selbstverständlich ist es auch überall auf der Rasenfläche gestattet Blumen oder Gestecke abzulegen. Also auch direkt über der Stelle, in welcher der/die Angehörige bestattet wurde.

Auf dem Gedenkstein “IN MEMORIAM” wird an Menschen erinnert, die nicht auf unseren Grabstätten beigesetzt worden waren, sondern in mittlerweile abgelaufenen Einzelgräbern auf verschiedenen Hamburger Friedhöfen. Nach dem Ablauf dieser Gräber sollten die Namen nicht in Vergessenheit geraten, um diesen Personen weiterhin gedenken zu können. Auf der „IN- MEMORIAM-Tafel“ können gegen Erstattung der Kosten jederzeit zusätzliche Namen von Verstorbenen aufgenommen werden, wenn deren Einzelgrabstätten ablaufen und nicht verlängert werden sollen oder können.

Wenn interessierte Angehörige oder Freunde dem Verein Ihre Adresse hinterlassen, werden diese jeweils am Pfingstmontag sowie Totensonntag zu einer Gedenkveranstaltung eingeladen (Treffpunkt: 14.00 Uhr / Kapelle 4). Dabei werden beide Grabstätten besucht (auch das mittlerweile geschlossenen Grab: MEMENTO I). Zum Totensonntag werden an allen MEMENTO-Gräbern die Namen der Verstorbenen verlesen.

Nach diesen Grabbegängnissen besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit Angehörigen und Freunden ein Café in der Nähe des Friedhofs aufzusuchen.

Wir danken Ihnen sehr für Ihr Interesse und stehen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Lienau-Becker    (1. Vorsitzender)

André Beneke                     (2. Vorsitzender)

Menü schließen